Zum Inhalt springen

5. Februar 2019: Kreis-SPD zieht geschlossen in Kommunalwahl

7 Stunden nahmen sich die Sozialdemokraten Zeit und stellten nicht nur 72 Kandidatinnen und Kandidaten in 11 Wahlbereichen auf, sondern berieten auch intensiv ihr Kreistagswahlprogramm. Auf 17 Seiten in 742 Zeilen hat die SPD hat einen klaren Plan aufgestellt, wie es im östlichsten Landkreis des Landes künftig gerechter zugeht.

Dazu erklärte der SPD-Kreisvorsitzende Bernd Nabert: „Dieses Programm ist einerseits ein Angebot an die Menschen in unserem Kreis. Wir wollen mit engagierten Personen und verlässlicher Sachpolitik punkten. Andererseits ist es auch der Leitfaden für die künftige Arbeit im Kreistag. Wir lassen uns an unseren Wahlversprechen messen. So soll es künftig Bürgerbüros der Kreisverwaltung in den Stadt- und Amtsverwaltungen geben. Der Kreis muss zum Bürger kommen und nicht umgekehrt.“

Vorpommern-Staatssekretär und Kreisvize Patrick Dahlemann ergänzt: „Wir haben so viele Kandidaten wie nie zuvor. Ich erlebe eine riesige Mitmachbereitschaft in der Kommune gestalten zu wollen. Wir setzen auf Teamgeist, denn eine Kommunalwahl ist immer eine Mannschaftsleistung. Unser Ziel: der Erhalt der kleinen Grundschulen auf dem Lande, eine einfachere und bessere Förderung unser Feuerwehren gerade auch auf den Dörfern und höhere Kinder- und Jugendförderung. Auch die Grenznähe zu Stettin muss vom Kreis besser genutzt werden. Wir sind nicht mehr Randlage Europas, sondern mitten im Herzen.“

Der Greifswalder Kommunalpolitiker und stellvertretende Kreisvorsitzende Erik von Malottki fügt hinzu: „Wir waren die treibende Kraft im Kreistag und wollen es bleiben. Von keiner anderen Fraktion kamen so viele Anträge, Anfragen und Initiativen. Das wollen wir beiden ausbauen und setzen auf engagierte Akteure. Auch unsere Inhalte sind ein klares Angebot. Wir wollen den kostenlosen Schülerverkehr im Kreis und eine Tarifbindung für kreisliche Mittel und eine Verbesserung des Personalschlüssels im KiTa Bereich. Wir wollen es nicht länger akzeptieren, dass unser Landkreis Schlusslicht beim Lohnniveau und bei der KiTa Qualität ist.

Vorherige Meldung: SPD stellt sich für Kommunalwahl 2019 auf

Nächste Meldung: Einladung zur 1. Bürgersprechstunde

Alle Meldungen